Desserts

Weihnachtstiramisu
Honigkuchen, 1/8L Rotwein, 2 Zimtstangen, 500g Mascarpone, 200g Zucker, 6 Eier getrennt, geröstete Mandeln oder Kakaopulver
Die Zimtstangen in dem Wein aufkochen und abkühlen lassen. Den Honigkuchen (Frühstückskuchen) in fingerdicke Scheiben schneiden. Mascarpone, Zucker und Eigelb mit dem Mixer glattrühren. Eiweiß mit etwas Puderzucker steif schlagen und vorsichtig unter die Masse rühren.

In einer möglichst eckigen Form den Boden mit den Honigkuchenscheiben belegen und mit dem Wein gut beträufeln. Darauf eine Lage Mascarpone-Creme, wieder eine Lage Kuchen und eine Schicht Creme. Die Form für mindestens 4-5 Stunden (am besten über Nacht) kalt stellen und vor dem Servieren mit den gerösteten Mandeln oder dem Kakaopulver  bestreuen.


Tiramisu
1-2 Packungen Löffelbisquits, 500g Mascarpone, 200g Zucker, 6 Eier getrennt, 1 Tasse gekochten Espresso-Cafe, Armaretto-Liqueur, Kakaopulver

Mascarpone, Zucker, 1 Eßlöffel Armaretto und die Eigelb mit dem Mixer glattrühren. Eiweiß mit etwas Puderzucker steif schlagen und vorsichtig unterziehen. Löffelbisquits auf dem Boden einer Glasform auslegen und mit dem Café beträufeln. Lagenweise Biskuits und Creme schichten und ca. 4-5 Stunden (am besten über Nacht) kalt stellen. Kurz vor dem Servieren Kakaopulver durch ein Teesieb über das Tiramisu streuen bis eine dunkle pulverige Oberfläche entsteht.


Coppa di Mascarpone
Zutaten für 6 Personen
750 g Mascarpone, 1 Zitrone, 3 Eier, 180 g Zucker, 500 g frische Erdbeeren, 1 Glas Grand Marnier, Pistazien

Mascarpone mit dem Saft und der Schale der Zitrone, 3 Eigelb und 100 g Zucker mit dem Mixer sehr sahnig rühren. Die Eiweiß steif zu Eischnee schlagen und vorsichtig unterheben. Die Erdbeeren halbieren mit dem restlichen Zucker und dem Grand Marnier vermischen und in einer großen Dessertschüssel die Hälfte der Erdbeeren mit der Hälfte der Creme füllen. Darauf wieder Erdbeeren geben und mit der restlichen Creme abdecken. Mit einer abgezogenen Pistazie garnieren und für mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.
Sehr lecker......aber auch sehr kalorienhaltig.



Mousse au chocolat
Zutaten für ca. 4 Personen
½ dl Espresso-Café, 200 g dunkle Blockschokolade, 2 St. Eiweiß, 2 EL Zucker, 1,5 dl Sahne

die Schokolade zerkleinern und zusammen mit dem Espresso im Wasserbad erwärmen (ca. 35 Grad - nicht kochen!). Eiweiß und Zucker schaumig schlagen; die Sahne steif schlagen. Wenn die Schokolade geschmolzen ist, zuerst den Eischnee und dann die Sahne sehr vorsichtig unterrühren - die Schokoladenmasse darf nicht zu warm sein. Die Schüssel für 4-6 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Wer mag, kann in die Espresso-Schokoladenmischung 1 Eßlöffel braunen Rum oder Grand Marnier rühren.


Tarte aux pommes
Zutaten für 4-6 Personen
200 g Mehl, 150 g Butter, ½ Teelöffel Salz, 1 Eßlöffel Zucker, 4 Eßlöffel kaltes Wasser, 1 kg saftige Äpfel, Zitrone, 100 g Puderzucker, 100 g Butter für die Form, 1 Schnapsglas Calvados oder Kirschwasser.

150 g Mehl in Flöckchen teilen und zusammen mit dem Mehl, Wasser, Zucker und Salz zu einem glatten Teig verkneten. Eine Kugel daraus formen und für mindestens 30 Minuten in Alufolie gehüllt in den Kühlschrank geben. Die Äpfel schälen, vierteln und dann längs in dünne Scheiben schneiden. Mit Zitronensaft und Calvados beträufeln (oder den Calvados nach dem Backen auf den heißen Kuchen geben).

Den Teig ausrollen. Er soll eine Springform ausfüllen, einschließlich dem Seitenrand. Form einfetten und den Teig in die Form geben. Darauf die Apfelscheiben schön in Form verteilen und mit dem Puderzucker und der restlichen Butter (in Flöckchen) bedecken. Im Ofen bei 200 Grad für ca. 15 Minuten backen und heiß servieren.

Wer Probleme mit dem Teig hat , nimmt fertigen Blätterteig - schmeckt aber nicht ganz so gut. Man kann den Alkohol auch effektvoll in Gegenwart der Gäste brennend über den heißen Kuchen geben.


Gebratene Bananen
Pro Gast nimmt man 1-2 Bananen die längs halbiert werden. In einer Pfanne Butter erhitzen und die Bananen bei mittlerer Hitze bräunen und dann sofort servieren. Hierzu gibt es nun zahlreiche Varianten. Man kann die Bananen mit Wiskey, Cognac, Grand Marnier oder ähnlichem flambieren. Oder: vor dem Braten streicht man sie noch mit Honig ein oder mit Curry und Honig. Die fertigen Bananen kann man pur oder mit Vanilleeis servieren oder mit einem Klecks Sahne. Statt Bananen kann man auch frische geschälte Scheiben von Ananas nehmen, die sollte man dann vor dem Braten mit braunem Zucker einreiben.


Crêpes
Zutaten für ca. 6 Personen
200 g Mehl, 1 Prise Salz, 2 Eßlöffel Zucker, 3 Eier, 2 Eigelb, ¼ Liter Milch, ¼ Liter Wasser, Butter

Aus den Zutaten - bis auf die Butter - einen flüssigen Teig anrühren, mit dem Mixer gut verquirlen und für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank stellen. Vor dem Braten den Teig noch mal gut verquirlen. In eine teflonbeschichtete Pfanne etwas Butter geben, heiß werden lassen und mit einer Schöpfkelle etwa eine knappe Kelle voll Teig in die Pfanne geben. Den Teig durch Kippen der Pfanne oder mit einem Crêpes-Hölzchen schnell gleichmäßig dünn in der Pfanne verteilen. Mit einem Pfannenwender nach 1-2 Minuten prüfen, ob der Teig sich wenden läßt. Den Crêpes von der anderen Seiten ausbacken - er sollte nun von beiden Seiten bräunliche Streifen aufweisen - und auf einen ausreichend großen Teller geben. Bis um Verzehr im Ofen (50 Grad) warm stellen. So Kelle für Kelle den Teig in Crêpes umsetzen.

Nun gibt es viele Möglichkeiten. Man kann die Crêpes mit Zucker oder Kakao bestreuen oder mit Nutella oder Konfitüre bestreichen. Mit Grand Marnier flambiert schmecken sie köstlich. Als Vorspeise statt als Dessert schmecken sie aber auch mit Käse und Schinken gefüllt oder mit Spinat, gebratenen Champignons, Tomaten, Mozzarella und und und..... 



 

Capirotada
100 g Butter, 250 g Baguettebrot, mit Kruste in kleine Würfel geschnitten, 250 g Zucker, 200 ml Wasser, 1 TL Zimt, Prise Muskat, 3 saure Äpfel, geschält und in feine Schnitze geschnitten, 125 g Walnüsse, grobgehackt, 200 g Frischkäse, stark gekühlt, zerkrümelt, Schlagsahne o. Vanilleeis

Zubereitung
Ofen auf 175 Grad vorheizen. Große rechteckige Auflaufform fetten und beiseite stellen. Butter in einem großen Topf schmelzen und die Brotstücke darin wenden, auf ein Backblech geben und 15 Minuten backen, bis sie braun und knusprig sind. Brotstücke abkühlen lassen, Ofentemperatur auf 200 Grad hochsetzen. Zucker und Wasser in einem Topf aufkochen, Zimt und Muskat dazugeben. In einer Schüssel die Äpfel, Nüsse, Frischkäse und Brotwürfel vermischen, mit dem Zuckersirup beträufeln. In die Auflaufform geben und 20 Minuten backen, dabei alle fünf Minuten kurz umwenden. Der Auflauf ist fertig, wenn er oben braun ist und die Flüssigkeit fast ganz aufgesogen wurde. Nicht mehr rühren und portionsweise auf Tellern servieren, dabei mit Schlagsahne oder Vanilleeis garnieren.


 

Griechischer Yoghurt mit Walnüssen
6 Becher griechischer Yoghurt (10%), 100 g Walnusskerne, 200 g Kuvertüre, 1 Becher Sahne, 1 Tasse Honig, Butter
Die Nüsse hacken und in kochendem Wasser 1-2 Min. abkochen. In einem Topf mit etwas Butter stark anbraten, Honig hinzugeben und ca. 5 Min. weiter kochen. Auf einen großen Teller geben und abkühlen lassen. Schokolade im Wasserbad erhitzen und die Sahne gleichmäßig unterziehen, abkühlen lassen, dabei häufiger glattrühren. Den Yoghurt in eine Dessertschale füllen, glatt streichen. Die Nüsse darauf verteilen und die Schokoladensauce zum Abschluß über die Nüsse gießen.

Bircher Müsli à la Mövenpick
Haferflocken (pro Person 1 Tasse), Zitronensaft, 1 Apfel pro Person, pro Person 1 Tasse rote Beeren, geschlagene Sahne 1-2 EL pro Person
Wenn Sie gefrorene Beeren nehmen (Erdbeeren, Himbeeren, Preiselbeeren), lassen Sie die Beeren zusammen mit den Haferflocken über Nacht auftauen. Leicht umrühren, pro Person ca. 1 Apfel in das Müsli reiben und mit Zucker abschmecken. Sahne steif schlagen und unter das Müsli ziehen

Birnen auf Blätterteig mit Bavaria Blue
2 Rollen fertigen Blätterteig (Kühlregal), 1-2 Ds. Birnen, 100 g Bavaria Blue oder Gorgonzola oder Roquefort, schwarze Johannisbeer-Marmelade, Mandelblättchen

1-2  Rollen Teig auf einem Backblech (am besten mit Backfolie) auslegen. Die Birnen abtropfen lassen und jede Hälfte mit etwas Käse und Marmelade füllen. Mit der Schnittfläche nach unten auf den Teig legen. Mit einem Messer vorsichtig den Teig um die Birnen herum schneiden, so dass noch ein Rand übrig bleibt. Den Rand etwas hochziehen oder zusammendrücken. Teigreste dekorativ über den Früchten verteilen. Mandelblättchen auf die Birnen streuen und die Früchte im vorgeheizten Backofen bei ca.220 Grad 20-30 Min. backen. Der Teig sollte leicht gebräunt sein. Warm oder kalt servieren.

Orangen-Limetten-Granita
5 Orangen (mind. 1 unbehandelt),1 unbehandelte Limette, 70 g Zucker, ½ TL Zimt,
2 EL Orangenblütenwasser (notfalls in Apotheken zu kaufen), Minzeblätter, Zimt
Das Obst heiß waschen, abtrocknen, Schale abreiben, Saft auspressen. Saft mit Zucker erhitzen, nicht kochen, umfüllen und mit dem Zimt, der abgeriebenen Schale und dem Orangenblütenwasser vermischen. Falls man nur gespritzte Früchte bekommt, kann man die geriebene Schale auch eingeschweißt als Backzubehör kaufen. Das Orangenblütenwasser könnte man weglassen, wenn man es gar nicht bekommt, aber es gibt dem ganzen den besonderen Pfiff.
Den abgekühlten Saft in Eiswürfelbeutel oder Eiswürfelbehälter einfrieren. Vor dem Servieren grob zerstoßen und mit Minzeblättern und wenig Zimtpulver garnieren. Schmeckt sehr lecker, ist nicht so füllend und bekommt gut nach schweren Speisen.


Espresso-Parfait mit Milchschaum
4 Eigelb, 1 Ei, 75 g Zucker, 2 Blatt weiße Gelatine, 3 TL lösliches Espresso-Pulver, 200 ml Sahne, 2 EL Amaretto oder Whisky, 125 ml Milch, Kakaopulver, Eiswürfel
Gelatine in kaltem Wasser einweichen, Eigelb, Ei und Zucker mit einem Mixer schaumig rühren. Die Schale in ein heißes Wasserbad stellen und nochmals ca. 5 Min weiter rühren. Die Gelatine und das Espressopulver unterziehen. Die Schale nun in Eiswasser stellen und nochmals 6-7 Minuten mixen. Sahne steif schlagen und unter die Creme rühren. In Portionsschälchen füllen, mit Folie abdecken und mindestens 4 Stunden in das Eisfach stellen. Ca. 10 Minuten vor dem Servieren die Schälchen aus dem Froster nehmen. Milch erhitzen und mit einem Aufschäumer oder Quirl schaumig schlagen. Auf jede Portion einen dicken Klecks Milchschaum geben und mit Kakaopulver bestreuen.

Eingelegte Bananen und Mango im Crepes-Teig
125g Mehl, 125 Milch, 2 Eier, Zucker, Salz, 1 Vanilleschote, Maracujasaft, brauner Zucker, Butter, 3-4 Bananen, 1 Mango, Butter, 1 Zitrone, 3 EL Rum
Aus Mehl, Milch, Eiern und etwas Zucker und Salz einen Pfannkuchenteig anrühren und ziehen lassen. Die Mango längs in 4 Stücke teilen, schälen und dann in Scheiben schneiden. Mit Maracujasaft in einer Schale 15 Min ziehen lassen Die Bananen schälen, längs halbieren und nochmals quer vierteln. 3-4 EL Butter mit 2-3 EL braunem Zucker in einer Pfanne leicht karamellisieren, den Saft der Zitrone und den Rum unterrühren. Die Bananenstücke in den Sud legen und mit einem Löffel gleichmäßig begießen, ca. 15 Min ziehen lassen. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Kleine feuerfeste Tarte- oder Crème-brûllé-Förmchen mit den beiden Obstsorten auslegen und mit dem Teig abdecken. Im Ofen ca. 15 Min. backen und warm servieren. Evtl. etwas von dem Maracujasaft oder Rum oder Butter mit braunem Zucker auf den Teig geben.

Anti-Aging-Knuddel-Duddel-Kugeln von Susann Fischer
Trockenobst (z.B. Aprikosen oder Pflaumen) in Yogi-Tee kochen, abgießen und pürieren, mit jeweils ungefähr der gleichen Menge geriebener Mandeln und Tahin (Sesampaste), geriebener 70%-Schokolade, gehackten Nüssen, Ghee und etwas Chili vermischen und zu kleinen Kugeln formen. In die Kugel mit einem Ess-Stäbchen ein kleines Loch machen, mit Kakao/Schoko-Balsamico füllen und verschließen. Wahlweise in Kokosflocken oder Kakaopulver drehen. Über Nacht in den Kühlschrank stellen. Nur in geringen Mengen genießen - die kleinen Dinger haben es in sich. Nicht verzehrte Kugeln weiterhin im Kühlschrank lagern, bald verzehren. Die Kugeln machen glücklich und süchtig! - origineller Weise stammt dieses Rezept von unserer Yoga-Lehererin aus Oberlethe, die uns durch unsere Fastenkuren begleitet und fit hält. Aber wer etwas für seinen Körper tut, der darf auch mal geniessen.

Rhabarber-Tiramisu (mit Cantuccini)
500 g Rhabarber, 150 g Rhabarber-Sirup oder 0,15l Rhabarber–Likör, 1 Orange,500 g Mascarpone, 90g Zucker, 2 EL Orangen-Likör, 250g Cantuccini-Kekse, 2 EL Mandelstifte oder Kakaopulver
Rhabarber in 2cm große Stücke schneiden und mit dem Sirup oder Rhabarber-Likör 8-10 Min. einkochen, abkühlen lassen.
Schale der Orange abreiben, Saft auspressen und mit dem Zucker, Mascarpone und Orangenlikör vermischen. Die Kekse auf eine passende Form geben, mit dem abgetropften Rhabarber bedecken und darauf die Mascarpone-Mischung geben. Die Mandeln (nach Geschmack noch in der Pfanne trocken geröstet) auf das Tiramisu geben und etwas von dem eingekochten Saft über das Tiramisu geben. Möglichst noch 1-2 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen. Geht übrigens auch mit Heidelbeeren, Erdbeeren o.ä., dann muss man aber darauf achten, dass genügend Flüssigkeit dabei ist, ggfs. mit Saft ergänzen.

Espresso-Macarpone-Mousse auf Nougatboden und Heidelbeereis
2 starke Espressi, 2 Blatt weiße Gelatine (eingeweicht), 80 g Zucker, 2x250g Mascarpone, 200ml Sahne;
125 g Vollmilchschokolade, 200g Nougat, 125 g Eclat d’Or oder zerbröselte Kornflakes oder gehackte Cantuccini
Espresso, Zucker und 250g Mascarpone vermischen und leicht erwärmen (ca. 45 Grad) auf keinen Fall kochen. Gealtine hinzufügen und alles gut vermischen und abkühlen lassen. Weitere 250g Mascarpone und die geschlagene Sahne untermischen, gut mixen und in eine Glasschale oder Portionsschälchen füllen und über Nacht in den Kühlschrank stellen.
Schokolade und Nougat im Wasserbad schmelzen und die Eclat d’Or bzw. Kornflakes unterrühren. Die Masse auf ein mit Frischhaltefolie bedecktet Küchenbrett geben und mit einem Spatel verteilen. Eine weitere Schicht Folie und ein zweites Brett decken die Masse ab. An einem kühlen Ort abkühlen lassen und mit einem scharfen Messer oder Ausstechringen kleinere Portionen abteilen.
Die Mousse auf oder neben dem Nougatboden servieren. Wer mag kann ergänzend noch Heidelbeerkompott oder Heidelbeereis dazu geben (300 g gefr. Heidelbeeren in einem hohen, starken Mixaufsatz geben, 80g Zucker hinzufügen und auf höchster Stufe mixen – es müssen nicht alle Beeren püriert sein – dann sofort 200 ml Sahne hinzugeben, erneut mixen und sofort das cremige Eis entnehmen. Das macht man am besten kurz vor dem Servieren. Friert man das Eis erst wieder ein, ist es später dann zu hart.


Vegane Weihnachtskekse - auch bei Nussallergie geeignet, da Cashewkerne keine Nüsse sind
400g Mehl, 200g Zucker, 1 Tasse Sojamilch,
1 Ds Kokosmilch, 2 EL Kakao, 100g Margarine, 50g brauner Zucker, 2 TL Backpulver, 100g gehackte Cranberries, 75-100g gehackte Cashewkerne, 1-2 Prisen Salz

Margarine und braunen Zucker schaumig schlagen. Sojamilch leicht erwärmen und die Kokosmilch und den Kakao darin auflösen. Die weiteren Zutaten in die Mischung einrühren (Knethaken Küchenmaschine) und zuletzt die Margarine-Zuckermischung unterziehen. Mit einem Esslöffel (immer wieder in heißes Wasser tauchen) kleine Portionen (ca. 1/3 bis ½ EL) von der Masse in Papierbackformen oder ähnliches geben. Im vorgeheizten Backofen (190-200 Grad) ca. 20 Minuten backen. Dann sind die Kekse noch saftig und weich. Wer sie härter haben möchte, z.B. für die Keksdose, sollte die Kekse noch weitere 10 Minuten backen. Gut auskühlen lassen und verpacken.
Wenn man die Margarine und den braunen Zucker weglässt, sind die Kekse weniger süß und etwas fester.

Schoko-Muffins mit Erdnussbutter gefüllt
Für 6 Muffins: 100g Butter, 60g Zucker, 150g Zartbitterschokolade, 2 Eier + 2 Eigelb, 30g Mehl, 6 TL Erdnussbutter creamy, evtl. etwas Honig, Muffinsformen – am besten aus Silikon
Backofen auf 175° vorheizen. Butter und Schokolade schmelzen. Eier, Eigelb und Zucker schaumig schlagen. Mehl unterrühren und die leicht abgekühlte Schokobutter untermixen. Die Muffinsformen zur Hälfte mit dem Teig füllen. Jeweils 1 TL Erdnussbutter (und je nach Geschmack etwas Honig) in die Mitte der Teigmasse geben und mit dem restlichen Teig abdecken. Ca. 20 Min im Ofen backen, die Oberfläche sollte nicht mehr glänzen und der Teig sollte etwas in der Form aufgegangen sein. Die Muffins abkühlen lassen und aus der Form stürzen. Je nach Geschmack warm oder kalt servieren. Muffins, die am Vortag gebacken wurden, lassen sich sehr gut bei 560 Watt für 30 Sekunden oder 800 Watt für 20 Sekunden in der Mikrowelle wieder erwärmen. Nicht zulange in der Mikrowelle lassen, sonst bricht der Teig auf.

Double Cheesecake mit Karamell- und Schokoguss
Für ca. 16 Tortenstücke: 75+25g Butter, 175g Erdnusskekse (Bahlsen, o.ä.) 800g Doppelrahmfrischkäse, 200+125g Zucker, 30g Speisestärke, 3 Eier, 40g Kakaopulver, 200+75+100g Schlagsahne, 100g Zartbitterschokolade, 10g Kokosfett (Palmin o.ä.)
Boden eine Springform (oder mehrere kleine Formen) mit Backpapier auslegen. Kekse und 75 g flüssige Butter mit einem Stabmixer fein zerkleinern – evtl. mehr Kekse und mehr Butter nehmen, um einen dickeren Boden zu erhalten, je nach Geschmack. Die Teigmasse auf dem Boden der Form verteilen und 30 Min kalt stellen.
Die Springform mit Alufolie so ummanteln, dass keine Flüssigkeit beim Backen austreten kann.
200g Zucker, die Stärke und den Eiern schaumig rühren, Frischkäse unterrühren. Die Masse halbieren und eine Hälfte mit dem Kakaopulver verrühren. 200g Sahne steif schlagen und auf beiden Käsemassen verteilen und unterrühren. Erst die Kakaomasse, dann die weiße Masse auf den Teigboden geben und gleichmäßig verteilen. Die Springform in eine Fettpfanne oder Jenaglas stellen und ca. 2,5cm heißes Wasser einfüllen. Den Kuchen ca. 1 Stunde im Ofen backen, sollte die Oberfläche noch nicht fest erscheinen, ggfs. noch 10 Min nachbacken. Den Kuchen abkühlen lassen, mit Frischhaltefolie oder einem großen Teller abdecken und mehrere Stunden oder über Nacht kalt stellen. 125g Zucker bei mittlerer Hitze karamellisieren bis eine bräunliche Färbung entsteht. Temperatur reduzieren 25g Butter unterrühren und dann 75 g Sahne unterziehen. Solange vorsichtig erhitzen, bis eine dickflüssige Karamellmasse entstanden ist. Vorsichtig auf den kalten Kuchen geben und mindestens 20 Min abkühlen lassen. 100g Sahne erhitzen, Zartbitterschokolade und Kokosfett hinzugeben und vorsichtig schmelzen lassen, öfter umrühren. Die Schokomasse auf die Karamellschicht des Kuchens geben, evtl. glatt streichen und ca. 30 Min abkühlen lassen, am besten im Kühlschrank. Mit einem scharfen angewärmten Messer in Stücke teilen, nach jedem Schnitt das Messer reinigen und mit heißem Wasser erwärmen und schnell abtrocknen.
Etwa 1/3 der angegebenen Mengen reicht für 2 kleinere herzförmige Springformen, die dann jeweils 2 gute Portionen abgeben. Evtl. lässt sich der Kuchen mit fettärmeren Zutaten herstellen (10%iger Frischkäse, Sojasahne für Karamell- und Schokoguss)

Erdbeer- Tiramisu
1 kg Erdbeeren, 160g Puderzucker, 200g Vollmilchjoghurt, 1 Zitrone, 500g Mascarpone, 200g Sahne, 6 EL Orangenlikör, 400g Löffelbiskuits
1/3 der Erdbeeren in Würfel, 2/3 in Scheiben schneiden. Joghurt, Mascarpone, Puderzucker und Orangenlikör mit dem Mixer glatt rühren. Die Sahne steif schlagen und unterziehen. Die Löffelbiskuits in kleine Stücke brechen oder schneiden und abwechselnd mit den Erdbeerscheiben und der Crème schichtweise verarbeiten. Die restlichen Erdbeeren als letzte Schicht dekorativ verteilen. Das Tiramisu für mindestens 2 Stunden, besser über Nacht, im Kühlschrank ziehen lassen.

 

Heidelbeertiramisu (ca. 6-8 Personen)
500g Mascarpone, 400g Quark 20% Fett, 750g frische Heidelbeeren, 1 Tüte Vanillezucker, Puderzucker, 1-2 Eigelb, ger. Zitronenschale, 200g Cantuccini-Kekse (evtl mit Schokostückchen), 1 Glas Marmelade Schwarze Johannisbeeren,  ca. 150 ml Johanninsbeer-Saft, ggfs. Kakaopulver
Das Eigelb mit dem Vanillezucker, Zitronenschale und 3 EL Puderzucker verrühren und Quark und Mascarpone unterrühren (Mixer). Etwa ¼ der Heidelbeermenge mit der Marmelade und etwas Saft zu einer dickflüssigen Crème pürieren. Die Cantuccini in einen Frischhaltebeutel geben und mit einer Teigrolle oder einem Fleischhammer in kleine Brocken zerschlagen.
In eine große Glasschüssel eine dünne Schicht der Quarkmasse auftragen. Auf die Quarkschicht eine Schicht Cantuccini-Krümel und darauf 2-3 EL Marmeladenmischung streichen. Zuletzt eine Schicht Heidelbeeren einfügen. Dann wieder Quark, Kekskrümel, Marmelade, Heidelbeeren – zuletzt mit Quark abschließen, evtl. mit einzelnen Heidelbeeren oder mit einer Schicht Kakaopulver dekorieren. Möglichst noch 2 Stunden oder über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. Bei aufgetauten Beeren oder Beeren aus dem Glas die Marmelade direkt unterrühren, sonst bildet sich zu viel Flüssigkeit.

Alternative: alle Zutaten im Mixer grob pürieren und in kleine Gläser füllen, mit etwas geschlagener Sahne und einem Mikado-Schoko-Stäbchen dekorieren..


Kürbis – Muffins
Zutaten für 12 Portionen:
150 g Butter, weiche, ½ TL Salz, 150 g brauner Zucker, 2 Eier, 1 TL Vanillezucker, 1 TL Zimt, ½ TL Muskat, gemahlen, ¼ TL Ingwerpulver, ¼ TL Piment - o. Nelkenpulver, 300 g Kürbisfleisch, 150 g Mehl, bis 200 g, 2 TL Backpulver
Den Kürbis schälen, entkernen und würfeln. Im Wasser o. Dampf gar kochen, bis das Kürbisfleisch weich ist. Dann mit Stabmixer pürieren. Backofen auf 190°C vorheizen. Butter, Zucker, Eier schaumig schlagen. Kürbis mit Gewürzen mischen und unter die schaumig geschlagene Mischung geben. Backpulver mit Mehl vermischen und unter o.g. Masse rühren bis eine homogene Teigmasse entsteht. Papierförmchen in Muffinblech setzten oder zwei Papierförmchen ineinander legen. Den Teig mit Hilfe eines Löffels in die Papierförmchen oder direkt in das gefettete Muffinblech geben. 20-25 Minuten backen. Nachdem die Muffins abgekühlt sind, können diese mit erwärmtem Quittengelee überzogen und mit Liebesperlen garniert werden. Ein fruchtiger Akzent als Garnitur passt auf jeden Fall!

Schoko-Muffins mit Erdnussbutter gefüllt
Für 6 Muffins: 100g Butter, 60g Zucker, 150g Zartbitterschokolade, 2 Eier + 2 Eigelb, 30g Mehl, 6 TL Erdnussbutter creamy, evtl. etwas Honig, Muffinsformen – am besten aus Silikon
Backofen auf 175° vorheizen. Butter und Schokolade schmelzen. Eier, Eigelb und Zucker schaumig schlagen. Mehl unterrühren und die leicht abgekühlte Schokobutter untermixen. Die Muffinsformen zur Hälfte mit dem Teig füllen. Jeweils 1 TL Erdnussbutter (und je nach Geschmack etwas Honig) in die Mitte der Teigmasse geben und mit dem restlichen Teig abdecken. Ca. 20 Min im Ofen backen, die Oberfläche sollte nicht mehr glänzen und der Teig sollte etwas in der Form aufgegangen sein. Die Muffins abkühlen lassen und aus der Form stürzen. Je nach Geschmack warm oder kalt servieren. Muffins, die am Vortag gebacken wurden, lassen sich sehr gut bei 560 Watt für 30 Sekunden oder 800 Watt für 20 Sekunden in der Mikrowelle wieder erwärmen. Nicht zulange in der Mikrowelle lassen, sonst bricht der Teig auf.

Die Notlösung des Pfarrhauses
4 Personen:  40 ml Kekskrümel, 100g Marmelade, 400-500g Beeren, 200g Sahne, 250g Mascarpone (oder Mischung mit Quark oder Frischkäse), Zucker
Kekse grob zerkrümeln. Die Gefrorenen Beeren mit der Marmelade mischen. Die Sahne steif schlagen und mit dem Mascarpone vermischen, mit Zucker süßen. Krümel, Beeren und Sahnemasse in Dessertform schichten und im Kühlschrank etwas ziehen lassen.

Irischer Brot-Pudding
1 ungesüßtes Weißbrot vom Bäcker, 50g Butter, 50 g Sultaninen, 50g brauner Zucker, 2 Eier, 600ml Milch, etwas Muskatnuss oder Zimt, 50g Mandelblättchen
Das Brot in mundgerechte Würfel schneiden und mit flüssiger Butter vermischen (evtl. braucht man mehr als 50g). Die Milch mit Muskat/Zimt und den Eiern verrühren.
Die Hälfte der Brotmasse in eine Auflaufform geben und mit 1/3 der Zuckermenge bestreuen, darüber die Sultaninen und das restliche Brot mit einem weiteren 1/3 des Zuckers. Mit der Milch-Eier-Mischung übergießen und mit dem restlichen Zucker und den Mandelblättchen bestreuen. Im Ofen ca. 50-60 Minuten bei 170° backen. Nach ca. 30-40 Minuten evtl. mit Alufolie abdecken, falls der Auflauf zu braun wird.

Möhren-Cheesecake-Napfkuchen
Butter, Paniermehl, 375g geriebene Möhren, 250g Mehl,  2 TL Backpulver, 275g + 100g Zucker, 1 Vanillezucker, Salz, Zimt, Kurkuma, ¼ L neutrales Öl, 5 Eier, 300g gem. Mandeln, 800g Doppelrahm-Frischkäse, 1 EL Speisestärke, 3 EL Milch, 100g Marzipan Rohmasse, 1-2 Msp. Backkakao, 1-2 Backoblaten, 50 Mandeln mit Haut grob gehackt, 100g Puderzucker, Holzspieße, 1 Gugelhupfform, E-Herd auf 175° vorheizen
Kuchenform mit Butter ausfetten und mit Paniermehl bestreuen. Aus dem Mehl, Backpulver, 275g Zucker, Vanillezucker, Prise Salz und ½ TL Zimt einen Teig in der Küchenmaschine ansetzen. Möhren, Öl und 4 Eier hinzugeben und gut durchrühren.
Hälfte des Frischkäses und 100g Zucker glatt rühren. 1 Ei und die Speisestärke unterrhren. Gut 1/3 des Möhrenteigs in die Form geben. Mit einem Esslöffel eine Mulde in der Mitte ziehen und die Fischkäsemasse einfüllen. Den übrigen Teig mit etwas Milch dünner rühren und auf die Käsemasse geben. Im Ofen ca. 60 Min. backen. Kuchen abkühlen lassen und aus der Form stürzen.
Aus 2/3 der Marzipanmasse mit Kurkuma gelbe Kugeln formen und dann etwas länglich formen. Dies ist der Körper der Hummeln, die als Deko dienen. Das restliche Marzipan mit dem Kakao vermengen und daraus Augen und Ringe für die Hummeln formen und auf die Körper setzen. Die Oblaten etwas anfeuchten und mit einer Schere kleine Flügel ausschneiden und in den Körper stecken. Die Hummeln auf Holzspieße stecken.
Die grob gehackten Mandeln ohne Fett in einer heißen Pfanne leicht rösten. Den restlichen Frischkäse mit dem Puderzucker aufschlagen und auf den fertigen Kuchen streichen (in Wellen oder anderen Formen). Die Hummeln auf den Kuchen stecken.

Espresso-Crème, 4 Gläser à 250ml
6 TL Espresso-Instantpulver, 125g Mascarpone, 500g Magerquark, 50g Zucker + 2 EL Zucker, 200g Schlagsahne, etwas Puderzucker, Mokkabohnen oder Kaffeebohnen zum Dekorieren
Espressopulver in 6 EL heißem Wasser auflösen und abkühlen lassen. Mascarpone, Quark, 50g Zucker und die Hälfte Espresso verrühren, Sahne mit 2 EL Zucker schlagen und unterziehen. Restlichen Espresso mit einer Gabel so unterziehen, dass möglichst Streifen in der Crème entstehen. Mit Puderzucker und Mokka- oder Kaffeebohnen dekorieren.
Im Hinblick auf die Kalorien kann man die Crème auch in 6-8 kleinen Gläsern servieren.

 

Minz-Schokoladen-Dessert mit Chili (für Diabetiker geeignet)
500 g Magerquark, 4-5 EL gestr. Sahne, (Sojasahne 15%), 3-4 Spritzer flüssigen Süßstoff, 2 EL Kakaopulver, ½ TL getr. Minze, ½ TL Chiliflocken, 4-6 EL Heidelbeeren, o.ä.
Den Magerquark mit der Sahen glatt rühren und das Kakaopulver mit dem flüssigen Süßstoff weiter rühren. Minze und Chilischrot ebenfalls unterrühren und cremig aufschlagen und in 4 Dessertgläser füllen.
Jetzt das Dessert für mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. vor dem Servieren mit den Beeren garnieren.

Schnelles Erdbeereis
250g gefrorene Erdbeeren, 200ml Sahne, 1 EL Puderzucker, 1 Päckchen Vanillezucker
Die Sahne mit Puderzucker und Vanillezucker mischen, 10 Minuten ins Eisfach stellen und dann steif schlagen. Erdbeeren in einem Küchenmixer schnell pürieren und die Sahne unterziehen. Die gefrorenen Früchte lassen die Sahne anfrieren und so erhält man ein cremiges Eis.


Sommerliches leichtes Schichtdessert
500 g Magerquark, 250 Mascarpone, 150 g Joghurt (3,5%), 250 g Erdbeeren, 2 EL Erdbeermarmelade, 400 g Heidelbeeren, 200 g Cantuccini mit Schokolade, 60 g Zucker
Quark, Mascarpone und Joghurt mit dem Zucker glatt rühren. Die Cantuccini in einem Gefrierbeutel mit einem Fleischklopfer o.ä. zerkleinern, aber noch stückig lassen. Dann schichten: 1 Schicht Creme (die Hälfte), dann 2/3 Obst, Hälfte der Keksmasse. Dann wieder Creme, Rest der Keksmasse und oben drauf noch mal das Obst. Im Kühlschrank gut abgeckt ein paar Stunden ziehen lassen. Kühl servieren.

 

 



 

                                         Inhaltsverzeichnis